Bürokratielast für Vertragsärzte abgebaut – Ergebnisse des Bürokratieindex 2019 für die vertragsärztliche Versorgung

Das Nationale Zentrum für Bürokratiekostenabbau der Fachhochschule des Mittelstands und Röttgen, Kluge & Hund Rechtsanwälte legen vierte Untersuchung zur Bürokratiebelastung von Vertragsärzten vor.

Der Bürokratieaufwand für niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten in Deutschland ging im Jahr 2019 um rund 1 Million Stunden auf rund 55 Millionen Nettoarbeitsstunden leicht zurück. Mit aktuell etwa 60 Arbeitstagen, die pro Jahr und Praxis für die Erfüllung von Informationspflichten aufgewendet werden müssen, ist die Belastung aber immer noch sehr hoch.

Im Focus der diesjährigen Untersuchung stand dabei die Belastung für neu Niedergelassene. Als wesentliche Hemmnisse beim Schritt in die eigene Praxis wurden bürokratische Hürden beim Zulassungsverfahren und die Komplexität der Regelungen bei der Abrechnung und bei Verordnungen identifiziert sowie verschiedene Lösungsstrategien zur Verschlankung des Zulassungsverfahrens vorgestellt.

Diese Ergebnisse sind der Untersuchung „Belastung transparent machen, Bürokratie abbauen – Der Bürokratieindex für die vertragsärztliche Versorgung BIX 2019“ zu entnehmen, die die Fachhochschule des Mittelstands gemeinsam mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) heute vorgestellt hat.

Zum Autorenteam der Studie unter Leitung unseres Kooperationspartners Professor Dr. Dr. h.c. Volker Wittberg vom Nationalen Zentrum für Bürokratiekostenabbau der Fachhochschule des Mittelstands gehören auch Rechtsanwalt Hans-Georg Kluge und Rechtsanwalt Heiko Rottmann von Röttgen, Kluge & Hund Rechtsanwälte.

„Der Anstieg der Bürokratielast für niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten konnte nach drei Jahren gestoppt und leicht zurück gefahren werden. Dieser Trend ist erfreulich; zugleich bleibt aber noch viel zu tun für eine spürbare Entlastung. Die vorliegende Untersuchung leistet dazu eine gute und notwendige Vorarbeit für Transparenz und Kostenkontrolle,“ kommentiert Rechtsanwalt Hans-Georg Kluge, Partner von Röttgen, Kluge & Hund Rechtsanwälte, das Ergebnis der diesjährigen Studie.

Anwälte der Kanzlei Röttgen, Kluge & Hund sind seit Jahren durch besondere Expertise im Bereich Bürokratiekostenmessung, -kontrolle und Bürokratieabbau ausgewiesen und beraten Ministerien, Selbstverwaltungskörperschaften, Verbände und Unternehmen zu diesen Themen in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Zentrum für Bürokratiekostenabbau (NZBA) der privaten Fachhochschule des Mittelstands in Bielefeld.

Kontakt zu Herrn Rechtsanwalt Kluge:

Tel.: (030) 27 87 455 0

Mail: kluge@roettgen-kluge-hund.de